5 Tipps für Ihren perfekten Marketing-Plan

Marketing – da ist Platz für Ihre Ideen, Ihre Kreativität und Sie haben ganz viel Spielraum, etwas zu gestalten. Oft allerdings bleibt es im Businessalltag liegen, wird verschoben oder gerät erst dann verstärkt in den Fokus, wenn es brennt. Um Spaß daran zu haben, brauchen Sie einen guten Plan.

Gutes Marketing: Zeigen, was man kann. Wie das Wanka Tonka in Bamberg. © Wanka Tonka

„Ich bin zum Jahresanfang ganz schön durchgestartet“, freut sich Maria T.. Als Trainerin für den Gesundheitsbereich ist sie seit 3 Jahren selbständig und regelmäßig bei mir im Business Coaching. „Was allerdings etwas liegengeblieben ist, ist ein Konzept für mein Marketing für die kommenden Monate. Da bin ich irgendwie nicht dazugekommen…“.

„Planen kann man immer und loslegen auch“, schmunzle ich. „Beginnen wir doch einmal mit einem Blick aufs letzte Jahr: Was hat sich bewährt, was soll sich ändern? Und gleichzeitig nehmen wir uns einen großen Planer und legen für alles, was uns einfällt, gleich Starttermine fest.“

1. Ihre Zielgruppe – was alles wissen Sie?

Wenn Sie an Ihrem Marketingplan arbeiten, ist es wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe genau vor Augen haben. Sicher haben Sie die schon einmal definiert. Wen genau sprechen Sie an? Wie sieht Ihr idealer Kunde aus – derjenige, für den Sie die besten Lösungen haben und mit dem Sie am besten arbeiten können? Können Sie hier Veränderungen beobachten? Wer kommt immer wieder? Wer ist neu dazugekommen? Wer hat lange nichts von Ihnen gehört?

2. Wo und wie erreichen Sie Ihre Zielgruppe am besten?

Mit dem klarem Bild Ihrer Zielgruppe können Sie weiterüberlegen: Wie werden Sie von diesen gefunden? In erster Linie über die Homepage? Dann müssen Sie auch einen Schwerpunkt auf Ihre Social Media-Strategie legen. Oder eher direkt vor Ort? Dann können zum Beispiel eine gute Außenwerbung, Flyer und auch der Auftritt auf Veranstaltungen oder Messen besonders wichtig sein. Sie müssen hier das Rad nicht neu erfinden. Aktionen, die sich in den letzten Jahren bewährt haben, können Sie wiederholen oder auch erweitern. Vielleicht haben Sie aber auch schon lange die ein oder andere Idee, die Sie längst umsetzen wollten?

3. Alles aktuell und gut vorbereitet?

Ein weiterer wichtiger Schritt: Was brauchen Sie für Ihre weitere Vorbereitungen? Tragen Sie für Ihr Business wichtige Zeitpunkte in Ihren Plan ein, Veranstaltungen, die Sie besuchen wollen oder an denen Sie sich beteiligen wollen. Denken Sie an saisonale Termine wie Weihnachten oder Ferienzeiten – vergessen Sie auch nicht, wann Sie selbst Ihren Urlaub planen. Machen Sie einen ersten Check aller Materialien, die Sie gerade verwenden: Stimmen alle Daten auf Ihren Unterlagen? Sind alle Ihre Angebote aktuell? Auch Ihr Bild? Gibt es vielleicht auch alte Termine, die dringend von der Homepage gelöscht werden müssen?

Und nicht zuletzt: Ihre Kundenkartei: Stellen Sie sicher, dass auch hier alles aktuell ist, dass Ihre Kontakte und alles, was Sie besprochen haben, gut dokumentiert ist. So können Sie bei Ihrer Akquiseplanung sicherstellen, dass jeder Stammkunde in einem gewissen Turnus von Ihnen hört und Sie auf dem neuesten Stand sind, was seinen Bedarf angeht. Sie können außerdem auch eine Wunschkundenliste ergänzen, mit Personen oder Unternehmen, die Sie schon immer einmal ansprechen wollten.

4. Vom Jahres- zum Wochenplan

Mit diesem guten, langfristigen Überblick können Sie sich an die Planung Ihrer Marketingwoche machen. Ob es um Ihrem Social-Media-Plan geht oder das „Am Ball Bleiben“ bei der Akquise – planen Sie feste Tage und Zeiten ein, so dass Sie Schritt für Schritt jede Woche ein Stück weiterkommen und Ihnen rund ums Tagesgeschäft Zeit bleibt. Wie Rechnungsschreiben und Steuervorbereitung braucht auch Ihr Marketing seinen Platz in der Woche.

5. Geistesblitze und geniale Ideen

Die besten und kreativsten Ideen kommen nicht immer auf Knopfdruck. Vielleicht haben Sie einen großartigen Einfall auf der Rückfahrt von einem Kunden, nach einen tollen Gespräch oder nach Feierabend in der Badewanne. Wichtig: Machen Sie sich sofort eine Notiz, sprechen Sie Ihre Gedanken aufs Smartphone – halten Sie sie auf jeden Fall fest. So haben Sie einen Ideenvorrat, der Ihnen immer zur Verfügung steht.

Maria T. ist sofort begeistert: „Ehrlich gesagt, ich habe da so ein Notizbuch, das mich immer begleitet, im Café, im Urlaub. Da habe ich schon immer mal Ideen für Vortragstitel, Blogartikel und besondere Angebote immer mal notiert. Mit dem Jahresplan an der Hand kann ich das jetzt mal durchgehen. Ich finde sicher für Vieles einen guten Platz.“

Wie sehen Ihre Marketingziele in den nächsten Monaten aus? Wann haben Sie die besten Ideen? Und wie schaffen Sie es am besten, im Alltag dranzubleiben? Wenn Sie Ihre Gedanken mit mir teilen möchten, schreiben Sie mir an mw@manuela-weinand.de

Beim Schreiben dieses Artikels fielen mir gleich die immer aufregend bunten Litfaßsäulen des Wanka Tonka hier in Bamberg ein. Vielen Dank für das tolle Foto!

 

 

zurück