Auf Knopfdruck kreativ, geht das? 6 kleine Tricks, mit denen auch Sie immer wieder gute neue Ideen finden!

Weiße, gelbe, hellblaue, rosafarbene - einen ganzen Stapel kleiner Notizzettel holt Heiko T. aus seiner Tasche, als er nach seinem Urlaub diese Woche zur mir zum Coaching kommt. Er grinst breit. „Also, ich habe aus meiner Woche in Paris so einige Ideen mitgebracht,“ freut er sich...

Blog-Jubiläum. Mein 50. Artikel für Sie! © fotolia-ruth black

Heiko T. und ich arbeiten seit ein paar Wochen zusammen. Er hat sich vor kurzem entschieden, die alteingesessene Apotheke seines Vaters zu übernehmen. Unser Ziel: Ein wenig frischer Wind soll zukünftig im Unternehmen wehen, auch um sich gegen die neue Filiale einer großen Apothekenkette vor Ort auf Dauer durchzusetzen. Er zählt auf: Gelb - meine Ideen zur neuen Teamstruktur, Weiß: Ungewöhnliche Schaufensterdekorationen, Hellblau: Spannende Vorträge für interessierte Kunden, …“

Wann haben Sie Ihre besten Geistesblitze?

Immer wieder neue Ideen zu entwickeln, diese Aufgabe begleitet erfolgreiche Unternehmen das ganze Jahr. Trotzdem ist es oftmals schwer, sich etwas Neues einfallen zu lassen. Wie ist das bei Ihnen? Wissen Sie genau, wann und wo Sie Ihre besten Ideen haben? Bei den meisten Menschen ist das ja nicht der Schreibtisch.

Was unternehmen Sie, wenn Sie einen interessanten Vortrag geschrieben haben und nun noch schnell einen spritzigen Titel brauchen? Oder wenn Sie Ihren Kunden nach den Sommerferien ein besonderes Angebot machen wollen, aber immer noch keine so richtig überzeugende Idee haben?

Eine gute Idee braucht einen freien Kopf – und oft auch Inspiration von außen.

6 Tricks, die Sie ausprobieren sollten, wenn Sie gedanklich gerade feststecken:

  1. Einen Ortswechsel: Nehmen Sie Ihr Thema mit an einen anderen Ort - in die Natur, ins Straßencafé, auf eine Zugfahrt – und nutzen Sie die Impulse Ihrer Umgebung, um neue Ideen zu gewinnen.
  2. Etwas ganz anderes machen: Sie haben immer einmal wieder gute Ideen beim Autofahren, unter der Dusche oder beim Spaziergang? Kein Wunder – in diesen Situationen spüren Sie weniger Druck, den zündenden Einfall haben zu müssen, Ihr Gehirn arbeitet trotzdem weiter – und da ist sie schon, die Lösung.
  3. Neues entdecken: Ein anderer Weg zur Arbeit, eine neue CD, die Sie in der Mittagspause hören, eine Ausstellung im Museum, ein Kurztrip in eine Stadt, die Sie noch nicht kennen – neue Eindrücke geben neuen Input und sind damit wunderbare Inspirationsquellen.
  4. In Ihrem Thema „baden“: Lesen Sie ein Buch dazu, verschiedene Fachartikel, stöbern Sie im Internet, schauen Sie, wie andere damit umgehen und was daran Sie gut oder schlecht finden – so bauen Sie Ihre ersten Gedanken weiter aus und merken, in welche Richtung Sie wollen.
  5. Alles aufs Papier bringen: Machen Sie eine Mind Map und schreiben Sie Ihr Thema in die Mitte eines großen Bogens Papier. Ergänzen Sie drumherum alles, was Ihnen dazu einfällt. Welche Idee springt Ihnen ins Gesicht, wenn Sie Ihre Gedanken-Landkarte nun so vor sich sehen? Wenn Sie dies lieber digital machen, finden Sie dafür zahlreiche auch kostenlose Anwendungen, z.B. Freemind.
  6. Sich gegenseitig im Team anstecken mit guten Einfällen: Mit wem zusammen hatten Sie bisher schon phantastische Ideen? Verabreden Sie sich zu einem Brainstorming, tauschen Sie sich aus, erlauben Sie sich gemeinsam ein paar verrückte Spinnereien und lachen Sie miteinander – zusammen sprudeln oft die Gedanken schneller. Und da bleiben sicher ein oder zwei Einfälle übrig, die Sie weiter ausbauen möchten.

Sie sehen es schon, so ganz zufällig sind kreative Geistesblitze nicht immer – Sie können durchaus etwas dafür tun, Ihre Kreativität anzukurbeln. Und das Schöne daran – das macht auch richtig Spaß! Versuchen Sie es, und stecken Sie sich vielleicht für den Anfang ein paar Zettel in die Taschen, weiße, gelbe, hellblaue und rosafarbene…

P.S.: Was, schon 50? Beim Durchzählen meiner Artikel kürzlich war ich selbst erstaunt – das ist heute tatsächlich schon mein 50. Blogartikel.

Ihnen als meinen Leserinnen und Lesern möchte ich deshalb heute Dankeschön sagen. Dankeschön fürs Lesen, Dankeschön fürs Teilen und Dankeschön für das Feedback und die tollen Anregungen, die ich immer wieder bekomme.

Und nicht, dass Sie denken, mir gehen die Ideen aus – aber ich möchte dieses „Blog-Jubiläum“ auf jeden Fall nutzen, um Sie zu fragen:

Haben Sie ein Lieblingsthema, über das Sie gerne dieser Stelle einmal (mehr) lesen möchten? - Schreiben Sie mir an beratung@manuela-weinand.de

zurück