Das haben wir schon immer so gemacht! - Geben Sie Neuem eine Chance und erhöhen Sie Ihren Erfolg.

Meine erste berufliche Begegnung mit unsinnigen Abläufen im Berufsleben habe ich bis heute nicht vergessen. Nach meinem BWL-Studium startete ich als Trainee in einer Bank. In den ersten Wochen lernte ich die verschiedenen Abteilungen kennen. Von den erfahrenen Kollegen habe ich in dieser Zeit sehr viel gelernt. Gelegentlich stieß ich aber auch auf Arbeitsabläufe, die mich überraschten und die ich nicht wirklich verstand...

Gewohntes mal anders sehen - im Kommunikationsmuseum Frankfurt

So wurden beispielsweise Kontoeröffnungen immer dreifach abgelegt. Das Original in der Kundenakte, eine Kopie im Ordner für Kontoeröffnungsanträge und schließlich noch eine weitere in einem anderen Ordner - zur Sicherheit. Auf mein verwundertes Nachfragen, warum das so sei, bekam ich die Antwort: „Das haben wir schon immer so gemacht.“

Viele gewohnte Abläufe haben ihren Sinn - meistens aber nicht alle

Natürlich sind strukturierte Abläufe und Routinen durchaus sinnvoll: Es weiß jeder, was zu tun ist und vieles geht automatisch von der Hand. Oft werden sie jedoch für lange Zeit nicht mehr hinterfragt. Dadurch können sich Fehler einschleichen und diese werden dann als selbstverständlich hingenommen. Gerade, wenn alles ganz gut läuft und es keine größeren Probleme gibt, werden wir schnell etwas betriebsblind.

Gewohnte Vorgehensweisen beizubehalten ist immer einfacher und bequemer, als neue Überlegungen anzustellen und Dinge zu ändern. Trotzdem ist es sinnvoll zu prüfen, ob eine Vorgehensweise noch der beste Weg zum Ziel ist oder ob es Möglichkeiten gibt, diese zu optimieren.

Verlassen Sie also immer mal wieder die gewohnten Wege und überlegen Sie, welche neuen Möglichkeiten es gibt, etwas anders zu organisieren. So hat beispielsweise die amerikanische Fluggesellschaft South-West Airlines vor einigen Jahren ein großes und für sie sehr teures Problem gelöst, in dem sie die eigenen Prozesse des Auftankens von Flugzeugen mit dem Betanken von Formel 1-Autos verglich. Durch die damit verbundenen Prozessverbesserungen konnte die Effektivität und damit der wirtschaftliche Erfolg signifikant gesteigert werden.

Was können Sie in Ihrem Unternehmen tun? 

  • Sie haben neue Mitarbeiter oder Praktikanten mit einem frischen Blick? Nutzen Sie das. Jeder mit einer neuen Sichtweise hat eine andere Perspektive auf Ihr Unternehmen. Holen Sie sich Rückmeldungen und fragen Sie nach Ideen, vielleicht sieht für sie etwas unlogisch aus, was für die „alten Hasen“ einfach selbstverständlich ist.
  • Seien Sie aufmerksam und offen für Feedback und kritische Anmerkungen in Mitarbeiter- oder Teamgesprächen. Gerade Reibungspunkte, die sich hier offenbaren, sind häufig eine gute Chance, Fehlern auf die Spur zu kommen, um besser zusammenzuarbeiten und gemeinsam bessere Ergebnisse zu erzielen.
  • Schauen Sie immer wieder einmal über den Tellerrand hinaus, nutzen Sie die Möglichkeit von Benchmarking in der eigenen Branche - aber auch darüber hinaus. Wie arbeitet die Konkurrenz? Wie gehen Menschen aus ganz anderen Branchen an anfallende Aufgaben heran? Oft kann man sich auf diese Weise auch etwas Neues und Sinnvolles abschauen.
  • Gehen Sie selbst an einzelne Aufgaben gelegentlich mit Ruhe und Abstand heran, hinterfragen Sie die einzelnen Arbeitsschritte und Routinen.
  • Nutzen Sie Kundenbeschwerden, um Routinen zu überprüfen und möglicherweise abzuändern. Ihr Kunde ist Ihnen dabei ein guter Berater. Er erlebt Ihren Service, Ihre Dienstleistung und sieht genau wo es nicht rund läuft. 

Die folgenden Fragen sind nützlich, wenn Sie Ihre Unternehmens-Prozesse genauer betrachten: 

  • Haben wir damit gute Erfahrungen gemacht?
  • Welche schlechten Erfahrungen haben wir damit gemacht?
  • Warum sind wir sicher, dass das so am besten funktioniert?
  • Was könnte man denn verbessern?
  • Was spricht für eine Änderung – und was dagegen?
  • Warum wollen wir das eigentlich nicht mal anders versuchen?

Und wenn Sie einem Fehler auf der Spur sind, überlegen Sie weiter: Machen in diesem Fall kleine Veränderungsschritte Sinn oder soll ein Verfahren besser völlig umgekrempelt werden?

Henry Ford sagte dazu einmal: „Wer immer das tut was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist“. Geben Sie also Neuem eine Chance und vergrößern Sie so Ihre Erfolge.

Wie gehen Sie an Veränderungen heran? Wenn Sie Ihre Ideen mit mir teilen möchten, freue ich mich über Ihre Nachricht an: mw@manuela-weinand.de

zurück