Die perfekte Mittagspause - Energie und Power für den ganzen Tag

Kennen Sie das? Die To-Do-Liste für heute ist lang, die Aufgaben stapeln sich nur so auf dem Schreibtisch und das Telefon klingelt auch in einem fort. Sie wollen dieses und jenes heute unbedingt noch fertigmachen, das leichte Magengrummeln ignorieren Sie – und nachmittags um drei stellen Sie fest: Mensch, schon wieder einen Tag ohne Pause durchgearbeitet!

Ein Blick in die Ferne, die Gedanken schweifen lassen, etwas Sonne - so sieht sie aus, meine perfekte Pause!

Kürzlich habe ich gelesen, dass etwa 30% aller Berufstätigen ihre Mittagspause am Schreibtisch verbringen und jeder vierte gar keine Pause macht.

Wer denkt, ohne Pause mehr zu schaffen, irrt sich

Dass wir meinen, so mehr leisten können, ist ein echter Trugschluss: Der Verzicht auf Pausen macht uns unkonzentriert, schlechter gelaunt und reizbar. Der Druck steigt: Wir sind schneller erschöpft, haben weniger Motivation, alles, was wir machen, kostet uns mehr Kraft. Und nicht zuletzt machen wir so auch mehr Fehler. Mehr Kreatitivität, mehr Leistungsfähigkeit, mehr Lust auf die Arbeit – sorgen Sie dafür mit einer schönen Auszeit! Eine regelmäßige Pause sollte genau wie ein Businesstermin geplant sein – tragen Sie sie auf jeden Fall in Ihren Kalender ein. Vielleicht lassen Sie sich auch durch Ihren Outlook-Kalender täglich daran erinnern? So profitieren Sie von einem strukturierten Tagesablauf, haben den ganzen Tag schon etwas, auf das Sie sich freuen können und Ihr festes Pausenritual kann sich Schritt für Schritt etablieren.

Bewegung, Geselligkeit, Zeit, um in Ruhe innezuhalten – welcher Pausentyp sind Sie?

Manchmal hat er sich einfach so eingeschlichen, der tägliche Gang zu Imbiss um die Ecke. Vielleicht nicht so gesund, aber eben naheliegend. Oder Sie haben sich angewöhnt, mittags schnell, schnell noch Besorgungen zu machen und kommen dann gehetzt und außer Atem zurück an den Schreibtisch? Wenn Sie Ihre Pause in Zukunft so gestalten wollen, dass Sie ausgeruht und mit Power für den restlichen Tag zurückkommen, ist es sinnvoll zu überlegen:

Welche Pause würde Ihnen wirklich guttun?

Ein Spaziergang im Grünen mit Bewegung, die den Kopf frei macht? In Ruhe durchatmen mit ein paar Yogaübungen oder Zeit zum Meditieren? Oder sich beim Essen mit Kollegen austauschen und auch mal über Nicht-Berufliches sprechen? Vielleicht wollen Sie diese Bereiche innerhalb der Arbeitswoche auch mischen und für jede Art der Erholung ein wenig Raum schaffen?

In jedem Fall sollten Sie Ihre Pause immer mit einem kleinen Rückblick beginnen und kurz reflektieren: Was lief heute schon alles gut? So gehen Sie positiv gestimmt los und können später mit Elan weitermachen.

Ich für mich habe festgestellt: Meine Pause ist am besten, wenn das meine private Zeit ist. Gerade in meiner Zeit im Konzern waren Geschäftspausen üblich, da war es eher schwierig, wirklich abzuschalten. Viel anregender war es, in der Kantine mal bei jemandem zu landen, mit dem man beruflich so gar nichts zu tun hatte und so gemeinsam ganz neue Gesprächsthemen zu finden. Wie sieht Ihre perfekte Mittagspause aus? Und wie schaffen Sie es, sich diese Auszeit regelmäßig zu nehmen? Wenn Sie Ihre Gedanken mit mir teilen wollen, schreiben Sie mir an mw@manuela-weinand.de

zurück