1

Krisen gut meistern: Denken wir alle gemeinsam jetzt out of the box!

Überall herrscht gerade Ausnahmezustand. Wir sorgen uns um unsere Lieben, wir organisieren unseren Alltag neu - und die meisten Unternehmer machen sich Gedanken um die wirtschaftliche Entwicklung.

Lassen auch Sie sich nicht von Ihren Ängsten lähmen! Wenn wir die Ruhe bewahren, dann bleiben wir handlungsfähig. In schwierigen Zeiten ist es schon immer wichtig, kreativ zu sein. Wir alle können jetzt etwas lernen, wir können etwas einmal ganz anders machen als sonst und wir können die Zeit, die wir haben, auf eine andere Weise nutzen.

Photo by Alisa Anton on Unsplash

Was genau können Sie als Unternehmer, als Selbständiger jetzt tun?

Wenn die Umsätze einbrechen – als erstes: Kosten reduzieren

• Wenn Sie weniger Aufträge haben und für Ihr Team wenig zu tun ist: Informieren Sie sich, wie Sie für Ihre Mitarbeiter Kurzarbeit beantragen können. Diese bekommen dann gesichert weiter 60% ihres Nettoeinkommen, mit einem Kind auf der Steuerkarte sind es 67%. Der Vorteil: Die Sicherheit der Arbeitsplätze ist gewährleistet und Ihre Arbeitnehmer bleiben dem Unternehmen erhalten. Und nach der Krisensituation sind Sie schnell wieder startbereit.

• Wenn Sie gerade schließen müssen und Ihre Geschäftsräume gemietet haben: Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter! Vielleicht ist es möglich, dass Sie für einen bestimmten Zeitraum einen Rabatt bekommen und weniger zahlen – so bleiben Sie als Mieter erhalten und die teure Suche nach einem Nachmieter wird vermieden. Oder sprechen Sie über andere Möglichkeiten – Hauptsache, Sie kommen schnell in ein offenes Gespräch.

• Wenn die Gewinnerwartung wesentlich niedriger ausfällt – reduzieren Sie sofort Ihre anstehenden Steuervorauszahlungen.

• Steuerstundungen können auch eine Möglichkeit sein, wenn auch nicht Mittel der ersten Wahl, denn die Steuern fallen ja irgendwann auf jeden Fall an.

Halten Sie Kontakt zu Ihren Kunden und entwickeln Sie alternative Ideen

• Auch hier gilt: Bleiben Sie unbedingt miteinander im Gespräch: Sorgen Sie dafür, dass die Informationen auf Ihrer Homepage und Ihren Social Media-Kanälen jetzt immer aktuell sind. Informieren Sie über Öffnungszeiten, alternative Einkaufswege und den aktuellen Stand der Dinge. Kontaktieren Sie Ihre wichtigsten Kunden direkt: Fragen Sie nach, wie es ihnen geht und ob Sie bei Umplanungen unterstützen können. Vielleicht können Sie für bestehende Termine oder Pläne bereits neue Möglichkeiten andenken: So können zum Beispiel Restaurants neue Termine für Kommunionen, Konfirmationen oder andere Feiern anbieten.

• Wer ein Geschäft hat, kann seine Kunden per Email anschreiben. Ostern steht vor der Tür, Freunde und Familienmitglieder haben Geburtstag – viele Menschen haben Besuche geplant, die jetzt nicht stattfinden werden: Vielleicht können Sie einen Geschenke-Service einrichten? Bezahlt werden kann auch per PayPal oder Überweisung und die Geschenke werden geliefert oder geschickt. Und immer möglich: Ein Geschenk-Gutschein, der später eingelöst werden kann.

• Haben Sie die Möglichkeit, Stammkunden Waren zur Auswahl vorbeizubringen? Sie kennen den Geschmack Ihrer Kunden! Als Schuhgeschäft können Sie zum Beispiel ein Foto schicken, mehrere Schuhe in passender Größe vor die Türe stellen und dann nach einem Tag wieder abholen, wenn etwas nicht passt oder nicht gefallen hat?

• Viele Restaurants bieten jetzt schon einen Lieferservice an. Welche Möglichkeiten gibt’s da bei Ihnen? Konditoreien können einen Kuchen- oder Tortenservice anbieten. Zeigen Sie, dass Sie gerade in nicht so schöne Zeiten etwas Genuss bringen können. Sie bewirten in Ihrem Café oder Restaurant oft Spaziergänger oder Wanderer? Bieten Sie Teilchen oder Snacks To Go an!

• Blumengeschäfte und Floristen können Ostersträuße und Osterdekoration nach Hause liefern, wo viele jetzt so viel Zeit verbringen müssen. Oder auch einen Gruß zu denen bringen, die man gerade nicht persönlich treffen kann.

• Was jetzt noch nicht ausgeführt werden kann, kann vielleicht schon geplant und vorbereitet werden: Bieten Sie zum Beispiel als Raumausstatter Ihren Stammkunden an, für Renovierungen schon erste Pläne und Vorschläge zu machen. Dann kann in Ruhe alles vorbereitet werden und sobald es wieder möglich ist, kann es losgehen mit der Umgestaltung.

• Sie sind Handwerker, Schreiner, Elektriker oder Installateur etc. und bauen oft Geschäftsräume um? Manche Reparaturen oder andere Veränderungen sind kompliziert im laufenden Geschäft mit Kundenverkehr und werden immer wieder verschoben. Können Sie ihren Kunden diese Projekte jetzt anbieten, wo der normale Verkaufsalltag nicht gestört wird?

• Überlegen Sie auch: Was können Sie online tun? Handarbeitsgeschäfte können Wollpakete nach Hause liefern und dazu Kurse online anbieten – wenn es kniffelig ist, können Sie eine Telefonberatung anbieten. Eine Massagepraxis kann ein liebevolles Signal nach Draußen schicken und kurzer Videos veröffentlichen, wie man sich bei bestimmten Beschwerden auch mal selbst oder gegenseitig zu Hause massieren kann.

Denken Sie daran: Viele Menschen unterstützen und helfen gerne, sie sind auch bereit, etwas zu investieren, wenn es ein interessantes Angebot gibt.

Den beruflichen Alltag neu organisieren

• In vielen Familien muss gerade ganz neu geplant werden: Legen Sie zum Beispiel für alle Kernzeiten fest: In dieser Zeit können Kinder und Erwachsene im Homeoffice konzentriert arbeiten. Und in einem Freizeitplan wird genauso festgehalten, was man schon lange einmal gemeinsam spielen oder basteln wollte – immer aber fehlte die Zeit.

• Wir alle haben immer wieder im Alltag den Gedanken: Das würde ich so gerne machen, wenn ich doch nur die Zeit dafür hätte! Konzepte schreiben, die Ablage neu organisieren, die Homepage aktualisieren... Verfolgen Sie Ihre guten Ideen, an denen Sie schon lange arbeiten wollten. Sammeln Sie diese Projekte und machen Sie sich Sie sich einen konkreten Wochen- und Tagesplan.

• Pflegen und erneuern Sie Kontakte und nutzen Sie dazu alle technischen Möglichkeiten, die es heute gibt. Verabreden Sie sich mit Kollegen der gleichen Branche zum Brainstorming auf Skype, machen Sie aus Kundenterminen Telefontermine, wann immer es möglich ist. Tauschen Sie sich in passenden Facebookgruppen oder auch LinkedIn aus.

• Lernen Sie etwas Neues: Da liegt schon lange ein Fachbuch, zu dem Sie nie gekommen sind? Sie wollten schon immer einmal einen Online-Kurs zu einem bestimmten Thema machen? Sie können Input in Podcasts bekommen?

Und trotz allem: Optimistisch bleiben

• Tun Sie auch ganz aktiv etwas für Ihre gute Laune. Es ist Frühling – machen Sie die Fenster weit auf und holen Sie sich Licht, frische Luft und Vogelgezwitscher hinein!

• Lassen Sie sich ein neues Parfum und ein gutes Buch schicken!

• Schreiben Sie jeden Tag auf ein Post-It, was heute gut war und machen Sie so Ihre eigene Erfolgs- und Glückswand.

• Gönnen Sie sich zwischendurch eine Nachrichtenpause und hören Sie lieber ein Lieblingslied.

Und ich lade Sie ganz herzlich ein: Lassen Sie uns gemeinsam weiterspinnen an diesen Ideen – denken wir zusammen „Out of the box“! Treffen wir uns hier auf meiner Facebook-Seite! Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen!

zurück