Ziele erreichen - übernehmen Sie das Steuer und die Hauptrolle im eigenen Leben!

"Mensch, seit Jahresanfang habe ich noch nicht mal die Hälfte von dem geschafft, was ich mich vorgenommen hatte," seufzt meine Kundin Sabine T. am Freitagnachmittag bei ihrem Coaching-Termin. "Wenn ich jetzt nicht gegensteuere, fehlt mir am Jahresende sicher einiges an Umsatz und damit auch an Ertrag. Ja, und nun sitze ich hier vor Ihnen und muss dringend einen Plan machen, um meine Ziele, die ich mir gesetzt habe, auch nur annähernd erreichen..."

Mit Power und guten Ideen auf dem Weg zum Ziel © Fotolia_Jenny Sturm

"... Im Januar stürzte mein PC ab und ich verlor alle Daten der letzten drei Monate, da ich so lange keine Sicherungskopien gemacht habe. Ich arbeitete buchstäblich Tag und Nacht, um alles wiederherzustellen und für meinen Kunden termingerecht liefern zu können. Leider verspätete ich mich. Mit der dann folgenden Beschwerde ging ich nicht wirklich professionell um, da habe ich so meine Schwächen. Dadurch habe ich ungeplant Umsatz und auch Ertrag verloren. Alles das hat wirklich demotiviert. Im Februar bin ich nur ganz schwer aus diesem Tief herausgekommen. Ich habe weniger gearbeitet und mich immer wieder in unwichtigen Detailarbeiten verloren. Das hat mir einerseits geholfen, meinen Ärger zu verarbeiten, andererseits fehlt mir die Zeit jetzt. Jetzt im März wurde es zwar besser, aber ich bin noch lange nicht da, wo ich sein wollte." 

Sabine T. ist seit 8 Jahren eine sehr erfolgreiche Kollegin in der Unternehmensberatung. Ihre Spezialisierung ist Unternehmenscontrolling, sie unterstützt mittelständische Unternehmen dabei, eine gute Kosten- und Leistungsrechnung aufzubauen und begleitet die Einführung neuer Messinstrumente wie z.B. Balanced Scorecard. Sabine T. geht ganz  in ihrer Arbeit auf und ist gut ausgebucht. Wir lernten uns vor einigen Jahren auf einem Netzwerktreffen kennen und seitdem begleite ich sie als ihr Business Coach. Inzwischen ist es eine schöne Tradition, dass sie immer zum Jahresende ihre Ziele für das neue Jahr mit mir plant. Jetzt hat sie gemerkt, dass sie 2017 nicht so startete wie geplant - sie möchte sofort gegensteuern. Gemeinsam schauen wir uns alle Ziele, ihre persönlichen Rollen und die Maßnahmen, die sie Ende 2016 plante, an. Auf dieser Basis planen wir, leicht verändert, jetzt neu. Als Grundlage nutzen wir die Werkzeuge meines Ziele-Workshops.

Kennen Sie Ihre Ziele ganz genau? Und haben Sie auch genügend Raum,  um sie zu verwirklichen?

Wir alle haben beruflich wir nicht nur eine Aufgabe: Wir managen, verkaufen, organisieren und rechnen, wir planen und führen Gespräche mit Mitarbeitern und Kunden. Und auch in unserem privaten Leben haben wir verschiedene Rollen. Wir sind Partner oder Partnerin, Eltern, Kind, Freund und Ratgeber, Tennispartner oder Elternbeirat… .

Einige unserer Rollen übernehmen wir gerne, sie füllen uns aus, machen uns Freude und bringen uns vorwärts. Andere wiederum sind uns eher lästig, sie rauben uns Zeit und hemmen uns auf unserem Weg. Zu Sabines Rollen kommt jetzt neu hinzu, dass sie als Unternehmerin künftig souveräner mit Beschwerden umgehen möchte.

Sie haben jeden Tag 24 Stunden – gestalten Sie sie!

Wenn Sie Ihre Ziele erreichen wollen, ist es sinnvoll, Ihre Rollen einmal genauer zu betrachten. Wieviel Zeit nehmen die einzelnen Bereiche ein? Was ist Ihnen besonders wichtig? Welche Rolle würden Sie gerne weniger spielen? Von welchen möchten Sie sich ganz verabschieden?

Machen Sie eine Rollenliste:

Listen Sie dazu in einem ersten Schritt einmal alle Rollen auf, die Sie haben: Beruflich, in der Familie, im sozialen Umfeld und auch für sich persönlich. Vermutlich kommt da eine ganze Menge zusammen.

Markieren Sie mit einem Textmarker mit einer Farbe nun in einem zweiten Schritt, die Bereiche, die Ihnen besonders wichtig sind, also die Rollen, die Sie gerne übernehmen und die Ihnen Freude bereiten. Für welche davon hätten Sie gerne mehr Zeit? Kennzeichnen Sie mit einer anderen Farbe dann die Rollen, die Sie weniger gerne haben, die zu viel Platz einnehmen, die für Sie Stress bedeuten.

Schaffen Sie Platz für das, was Ihnen wichtig ist!

Wie können Sie den Dingen, die Ihnen viel bedeuten, mehr Raum geben? Nehmen Sie sie wichtig, planen Sie regelmäßig feste Zeiträume dafür ein. Welche Ihrer lästigen Aufgaben können Sie im Gegenzug dafür streichen, abgeben oder zumindest minimieren? Welche Rolle übernehmen Sie nicht mehr oder nicht mehr so oft?

Sabine T. ist erstaunt, als sie jetzt wieder die Vielzahl ihrer Rollen vor sich sieht: „Kaum zu glauben, dass ich das alles in meinem Leben unterbringen will – ich sehe schon, jetzt werde ich einiges streichen oder kleiner gestalten.“

Im Coaching kommt ihr die Idee, dass sie sich in Zukunft Unterstützung für die Büroarbeit sucht. Dann passiert es nicht mehr, dass die Datensicherung vergessen wird. Sie hat auch schon eine Idee, wer das machen könnte. Eine Freundin von ihr, Klara, auch Mutter und auf der Suche nach einer neuen Stelle, ist sehr gut organisiert. Sabine T. traut ihr zu, alleine im Büro zu arbeiten, wenn sie bei Kunden ist. Außerdem möchte sie noch regelmäßiger zum Coaching kommen, um für möglichen Schwierigkeiten sofort Lösungen zu erarbeiten.

Welche Rollen haben Sie in Ihrem Leben und welche sind Ihnen besonders wichtig? Das und vieles mehr für den eigenen Erfolg können Sie im Mai in meinem Ziele-Workshop herausfinden.

zurück