Machen Fehler erfolgreich? Ein konstruktiver Umgang mit Fehlern bringt uns oft tolle Innovationen

„Mensch, da hatte ich alles haarklein geplant, und jetzt war all die Mühe umsonst!“ Lisa R., Teamleiterin in der Marketingabteilung eines Online-Schuh-Versands, kommt ganz schön geknickt zu unserem Coaching-Termin. Seit Frühjahr arbeitete sie mit ihrem Team an einer großen Broschüre mit den Produkten für Herbst und Winter. Diese war pünktlich zum Sommer-Sale fertig und sollte allen 15 000 Paketen, die rausgingen, beiliegen. In der Broschüre steckt viel Arbeit und eine Menge neuer Ideen – die druckfrischen Exemplare liegen allerdings unberührt in der Versandabteilung. Bei aller Planung wurde ganz zum Schluss vergessen, auch das Versandteam zu informieren. „Vielleicht bin ich doch nicht die Richtige für diesen Job, das hätte mir einfach nicht passieren dürfen, wirft sich Lisa R. vor...

Perfektion ist eine Illusion. Und hinter jedem Fehler steckt die Chance, etwas anders und besser zu machen. © fotolia artfocus

Eine typische Reaktion – gerade im Beruf erwarten wir von uns, immer alles richtig zu machen. Ich bin fest davon überzeugt: Perfektion ist eine Illusion. Besser ist es, Fehler aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, sie als Chancen wahrzunehmen und aus ihnen für die Zukunft zu lernen.

Was verbinden wir üblicherweise mit Fehlern?

Fallen Ihnen da auch zuerst einmal Unfähigkeit, Nicht-Können, Schlamperei oder Nachlässigkeit ein, gerade, wenn es um unsere eigenen Fehler geht? Und welche Gefühle haben wir dann? Schnell machen wir uns Selbstvorwürfe, stellen uns in Frage, verspüren Angst, Scham oder Ärger – alles Gefühle, die uns blockieren und mit denen wir uns erst einmal im Weg stehen. Gerade in einem Unternehmen, in dem sich noch keine Fehlerkultur etabliert hat, führt das dazu, dass keiner der Buh-Mann sein will oder keiner die Verantwortung für Fehler übernimmt. Fehler werden vertuscht oder zumindest verschwiegen, die Verantwortung wird weitergeschoben und alle Beteiligten stecken den Kopf in den Sand. Und so geschieht es schnell, dass sich dieselben Fehler immer wieder wiederholen.

In Fehlern steckt ein unglaubliches Verbesserungspotential fürs ganze Unternehmen

„Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen“ sagte bereits Winston Churchill. Wird früh über Fehler geredet, können oft weitere negative Konsequenzen abgefangen werden oder jeder Fehler geschieht nur einmal – und alle lernen etwas daraus.

Deshalb gilt auch beim Umfang mit Fehlern: Einfach mal die Perspektive wechseln

Gehen Sie davon aus, dass Fehler passieren. Bei Ihrer eigenen Arbeit, in Ihrem Team, in Ihrer Abteilung, im ganzen Unternehmen. Das ist ganz normal und keiner ist explizit daran schuld. Nehmen Sie Fehler als Chancen, etwas besser zu machen.

Wichtig: Eine gezielte Lösungssuche

Bei jedem Fehler gilt es, ohne Schuldzuweisungen herauszufinden, was genau schiefgelaufen ist und warum? Welche Bereiche sind betroffen? Wer muss umgehend in Kenntnis gesetzt werden? Und was kann jetzt noch getan werden, Schlimmeres zu verhindern?

Lisa R. hat schon eine Idee: „Ich werde mit meinem Abteilungsleiter sprechen. Die Broschüre ist einfach toll geworden. Wenn wir sie mit einem tollen Mailing an die Kunden senden, die gerade bei uns bestellt haben, haben wir einen zweiten Kontakt mit Menschen, die ohnehin an uns interessiert sind – da stecken durchaus auch Chancen drin.“

Ebenso wichtig ist die Frage: Was ist an diesem Fehler gut?

„Was nehmen Sie denn mit aus dem Fehler, der jetzt passiert ist?“ , frage ich meine Kundin. „Eine ganze Menge: Ich habe meine Checkliste dazu abends fertig gemacht und dann auch gleich versendet, einmal darüberschlafen wäre echt besser gewesen. Und eigentlich hätte ich mir auch noch die Zeit nehmen sollen, dass eine Kollegin mit drüber schaut – vier Augen sehen mehr als zwei. Und der Satz Wer muss von der Aktion alles wissen? kommt fett in den Projektplan.“

Innovationen entstehen durch Ausprobieren

Und beim Ausprobieren passieren Fehler. Tesa, Eis am Stiel oder Teebeutel – Alltagsprodukte, die in unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken sind. Und die eines gemeinsam haben: Sie alle sind durch ein Versehen oder wegen eines Fehlers entstanden. Die alte Strategie, auf Bewährtes zu setzen, sicher zu sein, das kann man ja schon, das wird nichts schiefgehen – verhindert Kreativität, Weiterentwicklung und Innovation. Denn nur wo nichts passiert, da passieren auch keine Fehler.

Wenn ich Sie heute frage: An welchen Ihrer Fehler aus Ihren beruflichen Anfängen erinnern Sie sich? Was ist Ihnen schon einmal gehörig schiefgegangen? Wann dachten Sie: Oje, das passiert mir nicht noch einmal? Was fällt Ihnen da ein? Und was alles haben Sie aus diesem Fehler gelernt? Wenn Sie Ihre Gedanken mit mir teilen möchten, schreiben Sie mir an mw@manuela-weinand.de.

zurück